Dünnster Hund der Welt

looking for a new home

(20.09.2019) Das ist der wohl dünnste Hund der Welt – und er sucht ein neues Zuhause. Anfang März ist im englischen Accrington ein herrenloser Hund gefunden worden. Der Gesundheitszustand ist bedenklich gewesen, er wurde als der dünnste lebendige Hund aller Zeiten bezeichnet.

Walter, das ist sein Name, hat nur durch Glück überlebt. Alle seine Knochen sind sichtbar gewesen und er konnte nicht einmal mehr seinen Kopf heben. Von den Besitzern hat es weit und breit keine Spur gegeben. Der Hund hat weder einen gesetzlich vorgeschriebenen Mikrochip besessen, noch ist er als Streuner gemeldet worden. Es war also komplett unmöglich, sein Herrchen zu finden.

Eine RSPCA-Inspektorin (Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals, also königliche Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren) vor Ort hat Walters Zustand genauer beschrieben. Völlig verschmutzt und mit Urin bedeckt ist der Hund dagesessen. Das Schlimmste an der Story? Im Kot des dünnsten Hundes der Welt wurden Batterien und Glassplitter gefunden. Der Hund ist also so verzweifelt gewesen, dass er alles gefressen hat, was er finden konnte. Ein purer Überlebenskampf!

Themenwechsel, ab zu positiven Nachrichten: Walter ist mittlerweile wieder fit und macht dem Namen „dünnster Hund ever“ zum Glück keine Ehre mehr. Das Tier soll sich mega-gut erholt haben, schon 20 Kilo wiegen und sehr lebendig sein. Nach einer schönen Zeit mit seiner Pflegefamilie wird es Zeit für eine neue Familie.

Walter würde die grundlegenden Hundemanieren beherrschen, es werde aber eine Familie gesucht, die Erfahrung in der Aufzucht von Hunden hat.

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona