ESC-Show: Aufregung um "Jury"-Voting

(17.03.2015) War die ORF-Songcontest-Show am Freitag eine Mogelpackung? Das Voting internationaler Experten wurde nämlich nicht live von Mitgliedern einer Jury präsentiert, wie es den Anschein hatte. Tatsächlich haben "ESC-affine" Menschen, wie der ORF sie nennt, ihre Punkte schon vorab vergeben. Präsentiert worden sind sie dann von Botschaftsmitarbeitern und Freiwilligen, und zwar nicht live. Besonders skurril: Diese deutschsprechenden Wahlösterreicher haben die Punkte auf Englisch durchgegeben.

Journalist Michael Reichelt vom Seitenblicke-Magazin hat den Schwindel aufgedeckt:
"Das war die typische Songcontest-Dramaturgie, um alles etwas netter dazustellen. Ich hätte schon gerne gewusst, wer die TV-Produzenten, Journalisten, Background-Sängerinnen sind. Es wurde ja nur teilweise erklärt, dass zum Beispiel ein französischer Radiochef dabei ist, aber auch Fans aus Italien, die einen Blog betreiben. Dann ist es eigentlich eine Publikumswahl, denn auch wir sind Fans des Songcontest."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt