EU-weite Corona-Ampel-Karte

rot, orange und grün

(10.10.2020) Die Reisebeschränkungen sollen EU-weit einheitlicher ausfallen und genau aus diesem Grund haben sich die Mitgliedsstaaten jetzt auf eine gemeinsame Corona-Ampel-Karte geeinigt.

Die Länder sollen einmal pro Woche entweder ROT, ORANGE oder GRÜN eingefärbt werden. Entscheidend für die Zuordnung ist die Höhe der Infektionszahlen im jeweiligen Land. Für grüne Staaten sollen keine Reisewarnungen ausgesprochen werden – das ist allerdings nur eine Empfehlung.

GRÜN: Damit das Land auf der Corona-Ampel-Karte grün eingefärbt werden darf, soll die durchschnittliche Anzahl an Neuinfektionen in den vergangenen Tagen unter 25 pro 100.000 Einwohnern liegen.

ORANGE: Die Ampel wird dann auf Orange geschaltet, wenn die Neuinfektionsrate bei weniger als 50 Fällen liegt, eine Region aber vier oder mehr Prozent an positiven Tests aufweist, oder die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern zwischen 25 und 150 liegt bei einer gleichzeitig weniger als vierprozentigen Quote an positiven Tests.

ROT: Mit der Signalfarbe Rot wird eine Region markiert, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner 50 übersteigt und mehr als vier Prozent der durchgeführten Tests positiv sind, oder wenn die Neuinfektionsrate bei mehr als 150 Fällen liegt. Gibt es nicht genug Daten aus einer Region oder liegt die Testrate unter 300 Tests pro 100.000 Einwohnern, kann eine Region nicht bewertet werden und erhält die Farbe Grau.

(APA/CJ)

26-Jähriger kündigt Mord an

An seiner Mutter

Expertin fordert Impfpflicht

auch für Friseure

Busunfall in Kroatien

Mindestens zehn Tote

Gold für Österreich!

Kiesenhofer gewinnt Radrennen

Schlange beißt Kind

Notarzthubschrauber im Einsatz

PCR-Testpflicht kommt!

Für Urlaubsrückkehrer per Flug

Bewaffneter Überfall in Wien

Supermarkt in Floridsdorf

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen