FAQ: Coronavirus

Hier alle wichtigen Details

(26.02.2020) Das Coronavirus hat mittlerweile auch Österreich erreicht. Die Panik ist natürlich groß und viele Fragen sind offen. Wir haben für dich mit Dr. Heinz Burgmann gesprochen, er ist an der MedUni Wien in der Abteilung für Tropenmedizin und Infektionen tätig.

Wie kannst du dich am besten schützen?

Es gelten dieselben Richtlinien wie bei der Grippe: Hände waschen – am besten während der Grippezeit auch niemandem die Hand geben. Meide große Menschenversammlungen, so Dr. Heinz Burgmann.

AGD0006 4

Wie gefährlich ist das Corona-Virus?

"Bis jetzt weiß man von den Fällen in Europa, dass die Erkrankung meistens mild verläuft, großteils wie bei der Grippe mit Fieber, Husten und Schnupfen. Es gibt aber auch einige Fälle, bei denen es schwerer verläuft. Es kann zu Lungenentzündungen und zu schweren Lungenentzündungen mit Atembeschwerden kommen. Das kann im schlimmsten Fall auf der Intensivstation enden."

Wie kann es behandelt werden?

"Eine direkte Behandlung ist derzeit nicht möglich. Wir wissen nicht, welche Medikamente gegen das Virus wirken. Wichtig sind unterstützende Medikamente wie bei jeder schweren Grippe, also etwas für die Flüssigkeitszufuhr und gegen die Fiebersenkung. Wenn es zu schweren Beeinträchtigungen kommt, sind Intensiv-Maßnahmen notwendig."

Sind die Masken ein Schutz?

"Du musst dabei unterschieden: Wenn du selbst eine Infektion hast und eine Maske trägst, führt das dazu, dass du das Virus nicht weitergibst. Dieses wird ja durch Tröpfchen übertragen. Willst du dich gegen Viren in der Luft schützen, sind die Masken ungeeignet. Sie müssten den Mund dicht abdecken und das Material der Masken ist nicht dafür geeignet."

Ist es realistisch, dass in den nächsten Wochen medizinisch etwas auf den Markt kommt?

"Eine Impfung nicht. Das geht nicht so schnell. Man muss das Virus ja erst genauer kennen lernen und wissen, wie es genau aufgebaut ist. Man testet Medikamente gegen Virusinfektionen, die schon fertig sind. Vielleicht hilft ja eine Kombination aus Medikamenten. Deshalb ist es wichtig, Zeit zu gewinnen. Sollte es zu großflächigen Infektionen kommen, ist es wichtig, dass für die wirklich schweren Fälle schon Medikamente da sind. Der Großteil verläuft aber nicht schwer. Es bedeutet nicht, dass du schwer krank wirst, wenn du dich damit infizierst. Vielleicht bekommst du gar nicht mit, dass du infiziert bist. Sollte das Virus aber großräumig ausbrechen, wäre es gut, spezifische Medikamente zu haben."

Alle weiteren Infos kannst du hier im kronehit-Podcast nachhören.

Schweigen oder Gefängnis

das Wort Coronavirus verboten

Fauxpas macht Wienerin reich

Solo-Sechser für Pensionistin

Hilfefonds für Sportvereine

Hoffnung für Olympioniken

100.000 Schutzmasken/Tag

made in VLBG

Nach 5 Partys in Haft

Corona-Maßnahmen ignoriert

Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

Wird Pickerl-Frist verlängert?

Notbetrieb in Werkstätten

VLBG: Quarantäne aufgehoben

Ab Morgen gültig