Frau wird von Hund abgeleckt

und verliert Arme und Beine

(05.08.2019) Was für ein Albtraum!!! Diese Story ist eigentlich fast unglaublich, doch hat sich so in Ohio in den USA ereignet. Eine Frau ist von ihrem eigenen Hund am Arm abgeleckt worden. Kurz danach hat man sie wegen eines Infekts ins Krankenhaus gebracht.

Eigentlich hat alles ganz harmlos begonnen. Die Frau aus Ohio hat ihren Hund gestreichelt und dieser leckt ihr liebevoll über eine Wunde am Arm. Kurze Zeit später sind dann Symptome wie Übelkeit, Hitzewallungen, Rückenschmerzen und Fieber aufgetreten.

Ihr Immunsystem war zuvor schon angeschlagen. Dann hat sie der Hund mit dem sogenannten „Capnocytophaga-Bakterium“ infiziert, welches sich nur in den Mäulern von Hunden und Katzen befindet.

Aufgrund ihres lebensbedrohlichen Zustandes haben die Ärzte sie ins Koma versetzt. Dann hat man ihre beiden Arme und Beine amputiert, da sich ihr Zustand immer weiter verschlechterte.

Was für ein Schock!! In einem Interview sagt die junge Frau: „Als ich meine Augen wieder geöffnet habe, wusste ich nicht einmal, wo ich war. Es war echt schlimm, als ich herausgefunden habe, dass sie mir die Beine und Arme amputieren mussten.“

Die Frau hat bisher acht Operationen und über 80 Tage Krankenhausaufenthalt hinter sich und das alles nur wegen ein paar Streicheleinheiten mit dem Hund.

Die behandelnde Ärztin, Dr. Margaret Kobe, sagt dem amerikanischen Fernsehsender "fox8", dass eine so extreme Reaktion, sehr selten ist und nur eine von einer Millionen Menschen mit solch schweren Problemen zu kämpfen hat. Außerdem soll man im Umgang mit Haustieren vorsichtiger sein, wenn man offene Wunden hat.

Schafe von Autobahn gerettet

Aus Stall in Tirol ausgebüxt

Thiem siegt über Nadal

Im Australian-Open-Halbfinale

So leben ISS-Astronauten

Führung durch Raumstation

STMK: Riesenspinne entdeckt

Schock im Supermarkt

Problem mit Penisring

Feuerwehr befreit Mann

Lugner präsentiert Opernballgast

Lindsey Vonn am Start

Mordalarm in Floridsdorf

Frau tot in Wohnung

Flitzerin sorgt für Verwirrung

Chaos beim Nightrace