Käse-Rückruf wegen Listerien!

Diese Produkte sind betroffen

(17.10.2019) Listerien-Alarm im Supermarkt! Pass auf, wenn du vor kurzem Käse gekauft hast. Mehrere Produkte des Herstellers Hofkäserei Deutschmann GbR sind jetzt zurückgerufen worden, weil sie nicht zum Verzehr geeignet sind. Im Bio Rohmilch-Camembert 200 g, Bio Rohmilch-Brie 800 g und Roter Bio Rohmilch-Brie 150 g ist bei verschiedenen Analysen teilweise eine Verunreinigung durch Listeria Monocytogenes festgestellt worden. Diese Produkte werden ausschließlich in der Feinkost der Handelsfirmen Billa, Merkur, Adeg und Sutterlüty vertrieben.

Betroffen sind folgende Produkte:

Bio Camembert 200 g, Chargennummern 100919 (MHD 05.11.2019), 090919 (MHD 01.11.2019, 04.11.2019), 130919 (MHD 08.11.2019), 140919 (MHD 09.11.2019), 060919 (MHD 23.10.2019, 1.11.2019); Bio Brie 800 g, Chargennummer 100919 (MHD 05.11.2019, 08.11.2019); Roter Bio-Brie 150 g, Chargennummer 230819 (MHD 30.11.2019, 31.11.2019).

Den Kaufpreis bekommst du natürlich in allen Filialen auch ohne Kaufbeleg wieder zurückerstattet.

Listerien sind vor allem für Kleinkinder und ältere Menschen gefährlich, warnt Sozialmediziner Michael Kunze: "Säuglinge, Babys, Menschen mit Immunschwäche - das sind die Risikogruppen. Da sollte man wirklich aufpassen. Die Listeriose ist heimtückisch, denn klassische Symptome gibt es nicht."

Das bestätigt auch Allgemeinmediziner Wolfgang Auer: "Es beginnt mit Fieber und Gelenksschmerzen. Man fühlt sich also einfach krank. Dann können Übelkeit und Durchfall dazukommen. Und schließlich kann es auch zu einer Gehirnhautentzündung führen."​

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg