"Fast meine Tochter umgebracht"

Kanye West bricht in Tränen aus

(20.07.2020) Er will es offenbar wirklich wissen. Kanye West will heuer noch Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Bei seinem ersten Wahlkampfauftritt sorgt der Rapper allerdings mit merkwürdigen Aussagen für Verwirrung. Der 43-Jährige sprach in einer Halle in South Carolina vor geladenen Gästen unter anderem über Rassismus, Religion und Drogen.

Als er erzählte, sein Vater habe seine Mutter dazu bringen wollen, ihn abzutreiben, bricht Kanye West in Tränen aus. Abtreibung war offenbar aber auch Thema bei ihm und seiner Frau Kim Kardashian. Der Rapper deutet an, er sei zunächst gegen die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes, Tochter North, gewesen.

Bei seinem Auftritt, der als erster Wahlkampfauftritt gewertet worden ist, trug Kanye West eine Schutzweste mit der Aufschrift “Security”. Sowohl sein Slogan “YES!” als auch seine Partei (“Birthday Party”) sind ja mittlerweile bekannt. Aber ob West tatäsächlich bereits alle Dokumente eingereicht hat, die für die Bewerbung um das Amt des Präsidenten wichtig sind, ist weiterhin unklar. In mehreren US-Bundesstaaten sind bereits die Fristen verstrichen um auf den Stimmzettel gedruckt zu werden.

Jedenfalls bekannt ist, dass bei der US-Wahl im November der amtierende republikanische Präsident Donald Trump gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden antreten wird.

(jf)

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten

Mann onaniert vor Kindergarten

Zeugen schlagen Alarm

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab