Keine Spur zu Kärntner Bursch

(10.09.2014) Wenig Hoffnung in Kärnten. 250 Helfer und 50 Spürhunde suchen bisher erfolglos nach dem 18-Jährigen, der seit der Nacht auf Samstag vermisst wird. Bei Bekannten ist er laut Polizei nicht. Der Bursche war auf einem Zeltfest im Bezirk Spittal an der Drau. Kurz nach Mitternacht hat er sich alleine auf den Heimweg gemacht und vermutlich die Drau überquert. Das Gelände gilt eigentlich nicht als gefährlich, abgesehen vom Fluss.

Josef Prandner von der Polizei in Spittal:
"Somit erscheint es naheliegend, dass diese Person von der Brücke, die über die Drau führt, in die Drau gestürzt ist. Wenn man in die Drau stürzt, wird man weggeschwemmt, und dann hat man keine Möglichkeit, diesen Fluten zu entkommen. Dass er irgendwo liegt und verletzt ist, das können wir mit nahezu 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit ausschließen."

Bleibt die Suche weiter erfolglos, will die Polizei in den nächsten Tagen Leichenspürhunde losschicken.

Buben pfuschen an Signalanlage

Züge mit Notbremsungen

Trump vs. Biden: Wer gewinnt?

Countdown zur US-Wahl

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty