Lockdown: Kids leiden massiv

Heute Tag der Kinderrechte

(20.11.2020) Der Lockdown trifft Kinder und Jugendliche besonders hart. Darauf machen Experten am heutigen Internationalen Tag der Kinderrechte aufmerksam. Besonders brutal macht sich der Lockdown in jenen Familien bemerkbar, in denen es schon vor der Krise Probleme gab. Die Kids haben zu wenig Platz, niemand hilft beim Home Schooling, die Bildungsschere klafft noch weiter auseinander. Zudem fehlt den Kids frische Luft und vor allem der so wichtige Kontakt zu Gleichaltrigen.

Und dieser Mix ist gefährlich, warnt Caroline Culen von der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit:
"Typische Reaktionen sind Schlafstörungen, Energielosigkeit, Motivationsverlust. Manche Kinder ziehen sich zurück, andere reagieren mit großer Gereiztheit. Und durch die ständige mediale Berichterstattung sorgt die Corona-Krise natürlich bei Kindern und Jugendlichen für Ängste und Zukunftssorgen."

(mc)

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Prozess um Tierschutzvolksbegehren

so wird es weiter gehen

Öffentliche Schanigärten für Wien

nur ein kleiner Lichtblick

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz

Es heißt jetzt Audianer_innen!

Audi will künftig gendern