Lockdown: Kids leiden massiv

Heute Tag der Kinderrechte

(20.11.2020) Der Lockdown trifft Kinder und Jugendliche besonders hart. Darauf machen Experten am heutigen Internationalen Tag der Kinderrechte aufmerksam. Besonders brutal macht sich der Lockdown in jenen Familien bemerkbar, in denen es schon vor der Krise Probleme gab. Die Kids haben zu wenig Platz, niemand hilft beim Home Schooling, die Bildungsschere klafft noch weiter auseinander. Zudem fehlt den Kids frische Luft und vor allem der so wichtige Kontakt zu Gleichaltrigen.

Und dieser Mix ist gefährlich, warnt Caroline Culen von der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit:
"Typische Reaktionen sind Schlafstörungen, Energielosigkeit, Motivationsverlust. Manche Kinder ziehen sich zurück, andere reagieren mit großer Gereiztheit. Und durch die ständige mediale Berichterstattung sorgt die Corona-Krise natürlich bei Kindern und Jugendlichen für Ängste und Zukunftssorgen."

(mc)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern