Masturbation: Ins Krankenhaus

Kurioser Fall

(15.04.2022) Einen sehr kuriosen Vorfall hat es jetzt in der Schweiz gegeben! Dort hat sich ein 20-jähriger mit dem masturbieren ins Krankenhaus befördert.

Wie kann so etwas passieren? Beim Masturbieren leider der Mann plötzlich unter Atemnot und starken Schmerzen in der Brust. Zudem schwillt sein Gesicht an und vom Hals bis zum Arm hört man ein "knirschendes" Geräusch.

Der 20-jährige sucht sofort eine Krankenhaus-Notaufnahme auf. Dort lautet die Diagnose: "spontanes Pneumomediastinum" Dabei entweicht Luft aus der Lunge über den Brustkorb. Bei dem 20-jährigen ist die Luft dann in den Schädel gelangt.

So eine Verletzung kann im Normalfall durch anstrengende Übungen, starke Überanstrengung, Husten, oder Erbrechen ausgelöst werden. Eine Masturbation als Auslöser dürfte der erste Fall ihrer Art in der Schweiz gewesen sein.

Für den jungen Mann endet der "Unfall" noch einmal glimpflich - nach 3 Tagen kann er das Krankenhaus wieder verlassen.

(FJ)

Tat vorher angekündigt

In Facebook-Nachricht

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu