Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte

(29.10.2020) Im Süden von Frankreich haben sich heute schreckliche Szenen abgespielt! In der Küstenstadt Nizza soll ein Mann mit einem Messer auf Passanten losgegangen sein. Passiert sei das in der Nähe der Kirche Notre-Dame.

Drei Menschen sind laut Polizei bei der Messerattacke ums Leben gekommen und es ist auch von sechs Verletzten die Rede. Die Polizei hat dazu aufgerufen, den Bereich zu meiden. Der Bürgermeister von Nizza sagt, ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Er wurde von Polizisten angeschossen, sei aber am Leben. Weiters erklärte der Bürgermeister, die Tat gleiche einem terroristischen Anschlag.

Der mutmaßliche Täter soll immer wieder "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben, auch nach seiner Festnahme noch. Zudem soll eines der Opfer, eine Frau, enthauptet worden sein. Jetzt ermittelt die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Dabei gehe es unter anderem um den Vorwurf des Mords in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben, bestätigt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa.

+ + + Update 12:45 Uhr: Weitere Anschläge + + +

Nach dem Messerangriff in Nizza haben sich noch zwei weitere Attacken ereignet! Auch in der südfranzösischen Stadt Avignon soll es zu einem mutmaßlich islamistischen Angriff gekommen sein. Ein Mann soll mehrere Passanten mit einer Pistole bedroht haben und ist daraufhin von der Polizei erschossen worden. Zu einem weiteren Vorfall ist es in Dschidda in Saudi-Arabien gekommen: Dort soll ein Mann einen Wachmann des französischen Konsulats mit einem Messer verletzt haben. Der Wachmann wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, der einheimische Angreifer festgenommen.

(APA/CJ)

Vierjährige stürzt aus Fenster

Schwer verletzt

4-Jähriger stirbt bei Ausflug

Von Strömung mitgerissen

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte