'Millionärswahl': Shitstorm

(10.01.2014) Die gestrige Auftaktshow der „Millionärswahl“ auf Pro7 hat einen Shitstorm ausgelöst. Die Show hat damit geworben, dass das Volk ganz demokratisch und ohne Jury darüber entscheiden darf, welcher Kandidat Millionär wird. Doch dann die Überraschung: Nachdem das Ergebnis des Zuschauer-Votings bekannt gegeben worden ist, durften auch die sieben Kandidaten selbst Punkte untereinander vergeben. Dadurch ist jener Kandidat eine Runde weitergekommen, den die Zuschauer eigentlich auf den letzten Platz gewählt haben. Statt Applaus hat es im Studio Buh-Rufe gegeben. Medienpsychologe Peter Vitouch:

“Das ist nicht durchdacht und ein Spiel mit wirklich schlechten Regeln. Die Stimmen des Volkes haben somit kaum Gewicht. Mich wundert es, dass bei einer so großen Show solche Fehler passieren. Die bösen Reaktionen sind logisch. Der Sender muss darauf reagieren.“

Shitstorm auf Facebook

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz