Giga-Tintenfisch sorgt für Aufregung

Das Fake-Foto eines Riesen-Tintenfisches auf einem kalifornischen Strand versetzt momentan die Internet-Gemeinde in Aufregung. Es ist schon tausendfach in sozialen Netzwerken geteilt worden. Schuld an der Größe des angespülten Tieres soll „radioaktiver Gigantismus“ sein. Aber der 48-Meter-Kalmar existiert nur dank Photoshop. Auch wenn solche Tiere sehr groß werden können - so groß auch wieder nicht, sagt Axel Hain vom WWF:

"Solche Riesenkalmare, das weiß man, werden mit ihren Fangarmen gemessen bis zu 13 Meter lang. Das muss man allerdings relativieren, weil die Mantellänge nur 2 Meter beträgt, nur die Fangarme weisen dann diese enorme Länge auf."

Ständer? Insta löscht Foto

Jason Derulo sauer!

NÖ: 52-Jähriger tot

Von Zug erfasst

"38 Gigabyte CO2-Ausstoß"

Stenzel blamiert sich im TV

"Aus Spaß" Terrordrohungen

Wien: 2 Teenager ausgeforscht

Pille nur einmal im Monat?

Neue Verhütungsmethode

6-stündiger Herzstillstand

Frau überlebt wie durch Wunder

Mädchen ertrinkt in Hotel-Pool

Bauleiter jetzt verurteilt

Dua Lipa kommt nach Wien

Wir holen den Mega-Star zu uns