Giga-Tintenfisch sorgt für Aufregung

(15.01.2014) Das Fake-Foto eines Riesen-Tintenfisches auf einem kalifornischen Strand versetzt momentan die Internet-Gemeinde in Aufregung. Es ist schon tausendfach in sozialen Netzwerken geteilt worden. Schuld an der Größe des angespülten Tieres soll „radioaktiver Gigantismus“ sein. Aber der 48-Meter-Kalmar existiert nur dank Photoshop. Auch wenn solche Tiere sehr groß werden können - so groß auch wieder nicht, sagt Axel Hain vom WWF:

"Solche Riesenkalmare, das weiß man, werden mit ihren Fangarmen gemessen bis zu 13 Meter lang. Das muss man allerdings relativieren, weil die Mantellänge nur 2 Meter beträgt, nur die Fangarme weisen dann diese enorme Länge auf."

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff