Neuer US-Trend: ‚Motorboating‘

(25.10.2013) ‚Motorboating‘, eine Männeraktion gegen Brustkrebs, sorgt zurzeit für Furore im Netz! Eine Gruppe von Jungs in den USA hat Frauen gefragt, ob sie sich ‚Motorboaten‘ lassen. Dazu stecken die Jungs ihren Kopf zwischen Frauenbrüste und imitieren mit einem ‚brrr‘ ein Motorbootgeräusch. Als Gegenleistung spenden die Jungs jeweils 20 Dollar für die nationale Brustkrebs Stiftung. Innerhalb kürzester Zeit sind so 1.000 Dollar zusammengekommen. Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe ist von der Idee aber nicht überzeugt:

‚Zuerst habe ich gedacht, es handelt sich um einen Scherz. Diese Idee ist, glaube ich, nicht für den europäischen Kulturkreis geeignet und ich würde das nicht in Zusammenhang mit Krebshilfe und Brustkrebs bringen wollen.‘

Hier siehst du das schräge Motorboating-Video

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash