Ist 5G gefährlich?

Angst vor der neuen Strahlung

(23.04.2019) Schwindel, Kopfschmerzen, tote Vögel! Rund um den neuen Mobilfunkstandard 5G geistern Horrormeldungen durchs Netz. Mittlerweile gibt es auch eine Petition gegen den Netzausbau in Österreich.

Die Rede ist von Vogelschwärmen, die wegen der 5G-Strahlung tot vom Himmel gefallen sind. Andere Menschen sagen, die Strahlung würde ihnen körperliche Schmerzen bereiten. Dies müsse man ernst nehmen, die Menschen haben wohl wirklich Schmerzen, diese hätten aber nichts mit der Strahlung zu tun. Elektrosensibilität nennt man das. Florian Aigner ist Physiker und Wissenschaftserklärer.

Er sagt dazu: „Das kann man testen. Man kann die Menschen ja in einen abgeschirmten Raum bringen und dann gibt man eine Antenne rein, die schaltet man dann manchmal ein und manchmal wieder aus. Wenn die Menschen elektrosensibel wären, dann müssten sie fühlen können, ob die Antenne gerade an oder aus ist. Das können sie aber nicht.“

Viele der Ängste vor der 5G-Strahlung seien also völlig unbegründet. Aus wissenschaftlicher Sicht würde es keinen Grund geben, sich vor der Strahlung zu fürchten, sagt Florian Aigner. Es gibt keinen Mechanismus, der für die Menschen oder die Gesundheit gefährlich sein könnte.

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"

Frauenwitz auf Lokal-Rechnung

löst hitzige Debatte im Netz aus

Tod von Afroamerikaner

Polizeigewalt entsetzt die USA

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA