Das war's: Kinox.to & movie4k sind gesperrt!

(02.10.2014) Jetzt sind Seitensperren im Internet auch in Österreich Realität! Das Handelsgericht Wien hat gestern eine einstweilige Verfügung erlassen. Seit circa 7 Uhr früh sind die beiden Streaming-Seiten kinox.to und movie4k gesperrt! Die vier größten Internetprovider in Österreich A1, Drei, Tele2 und UPC mussten die Sperre aufgrund einer einstweiligen Verfügung heute umsetzen. Geklagt hatte ja der Verein für Antipiraterie. Dort hofft man nun, dass bald auch alle übrigen Internetanbieter derartige Sperren einrichten müssen.

Umgehen wird man diese aber trotzdem immer irgendwie können, gesteht Werner Müller, Geschäftsführer des Vereins für Antipiraterie ein:
"Wir wollen jetzt nicht allzu naiv sein, es wird irgendwo auf der Welt und in irgendeinem Netzwerk sicher immer eine Seite geben, die irgendwer aufruft. Auf der anderen Seite sind wir, als eine Art 'Anti-Piraterie-Polizei' darauf aus, diesen illegalen Markt möglichst, im Interesse des legalen Marktes, einzuschränken."

Das Urteil wird von den Streamingseiten scharf kritisiert, denn man biete ja nur Links an und keine direkten Inhalte. Kinox.to versucht zurückzuschlagen und hat vor der Sperre noch online angekündigt, jetzt 30 neuen Ausweichseiten zur Verfügung zu stellen:

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los