Schulattentat: versuchter Amoklauf

polizeiauto611

(11.05.2018) Das Gymnasium Mistelbach in Niederösterreich dürfte tatsächlich gerade so einem Amoklauf entgangen sein. Der 18-Jährige, der dort zuletzt einen Schüler angeschossen hat, hat jetzt zugegeben, einen Massenmord geplant zu haben.

Er soll sich vom US-Massaker 1999 an der Colombine-Schule inspirieren haben lassen. Wie die damaligen Attentäter hat auch der 18-Jährige am Mittwoch einen dunklen Trenchcoat getragen. Nur durch einen glücklichen Zufall konnte er seinen tödlichen Plan schließlich nicht umsetzen, sagt Friedrich Köhl von der Staatsanwaltschaft Korneuburg:

"Nach dem ersten Schuss hat die Waffe des Beschuldigten versagt, sodass er seinen Tatplan nicht umsetzen konnte. Das Ermittlungsverfahren wird derzeit wegen des Verdacht des versuchten Mordes geführt."

Einjähriger Bub erschossen

Tragödie in New York

Giftschlange in Hallenbad

Stmk: Aufregung um Hornviper

Messermord in Graz: Prozess

Zweifach-Mama (33) erstochen

Graz: Katze gehäutet

Schreckliche Tierquälerei

Kibali wird ein Jahr alt

Geburtstag in Schönbrunn

OÖ: Hund erschossen

an einen Baum gebunden

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Mann (30) nach Corona-Party tot

Trauer in Texas