Schulattentat: versuchter Amoklauf

(11.05.2018) Das Gymnasium Mistelbach in Niederösterreich dürfte tatsächlich gerade so einem Amoklauf entgangen sein. Der 18-Jährige, der dort zuletzt einen Schüler angeschossen hat, hat jetzt zugegeben, einen Massenmord geplant zu haben.

Er soll sich vom US-Massaker 1999 an der Colombine-Schule inspirieren haben lassen. Wie die damaligen Attentäter hat auch der 18-Jährige am Mittwoch einen dunklen Trenchcoat getragen. Nur durch einen glücklichen Zufall konnte er seinen tödlichen Plan schließlich nicht umsetzen, sagt Friedrich Köhl von der Staatsanwaltschaft Korneuburg:

"Nach dem ersten Schuss hat die Waffe des Beschuldigten versagt, sodass er seinen Tatplan nicht umsetzen konnte. Das Ermittlungsverfahren wird derzeit wegen des Verdacht des versuchten Mordes geführt."

Schläge, Tritte, Bisse

Mann (38) rastet völlig aus

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten