Pornhub verschärft Regeln

wer Filmchen hochladen darf

(10.12.2020) Nach heftiger Kritik schränkt Pornhub Inhalte ein! Der Firma wurde vorgeworfen, zu wenig gegen sexuellen Missbrauch vorzugehen. Die weltgrößte Pornografieplattform will künftig Uploads und Downloads strenger kontrollieren. Die Ankündigung folgt nach einem Bericht der "New York Times", der die Verbreitung missbräuchlicher Inhalte offenlegte, darunter auch Videos mit Minderjährigen. Die Vorwürfe haben eine Debatte über die Inhalte auf Pornhub ausgelöst und die Kreditkartenfirmen Mastercard und Visa dazu veranlasst, die Zusammenarbeit mit der Plattform genau zu prüfen. Würden die Zahlungsdienstleister abspringen, würde das Pornhub den Verkauf von Premium-Inhalten erschweren.

Was ändert sich? Clips dürfen nur mehr von verifizierten Partnern und Teilnehmern des hauseigenen Model-Programms hochgeladen werden, auch der Download wird eingeschränkt. Dadurch soll laut dem Unternehmen verhindert werden, dass illegale Inhalte herunter- und anschließend wieder hochgeladen werden. Für alle anderen soll die Upload-Funktion erst 2021 wieder zurückkehren und auch dann kann nicht jedes Filmchen hochgeladen werden. Die Pornos werden erst veröffentlicht, wenn sie den Verifizierungsprozess durchlaufen haben.

Zusätzlich zu den Beschränkungen habe man ein Moderatoren-Team gegründet, das aktiv nach illegalen Inhalten suchen und diese löschen soll. Usern biete man schon jetzt eine Meldefunktion an, falls diese illegale Videos entdecken. NGOs, die gegen Kindesmissbrauch vorgehen, biete man laut Berichten eine direkte Meldestelle.

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus