Schwuler Hund abgegeben

Besitzer waren homophob

(24.03.2022) Im US-amerikanischen North Carolina ist ein Hund im Tierheim abgegeben worden, weil die Besitzer dachten, er sei schwul.

Der Schäfermischling namens „Fezco“ ist aus einem besonders bizarren Grund im Tierheim Stanly County gelandet. Seine Besitzer waren überzeugt, dass er vom anderen Ufer sei, weil der Rüde einen anderen männlichen Hund bestiegen hat. Das Besteigen anderer Tiere ist im Tierreich etwas völlig Instinktives und homosexuelle Tendenzen können nur selten bewiesen werden. Doch die Besitzer sind offensichtlich nicht damit klargekommen und haben Fezco darauf im Tierheim abgegeben. Fezco hat daraufhin einen anderen Namen bekommen und hört nun auf „Oscar“, was eine Anlehnung an den berühmten schwulen Schriftsteller Oscar Wilde sein soll. Der Hund ist mittlerweile von einem gleichgeschlechtlichen Paar adoptiert worden, vermutlich sehr zum Leidwesen der homophoben Vorbesitzer.

(CP)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?