Spinnenbiss: Mann verliert Bein

(11.05.2018) Ein Mann verliert durch einen Spinnenbiss ein Bein! Diese Horrorstory aus Großbritannien macht auch heimische User nervös. Denn die Spinne, um die es geht, gibt es tatsächlich auch bei uns!

Der Brite Andy Perry ist in seinem Garten von einer falschen schwarzen Witwe gebissen worden. Die Wunde hat sich leider dermaßen stark infiziert, dass sein rechtes Bein schließlich amputiert werden musste.

Und seit einigen Jahren taucht die falsche schwarze Witwe auch immer wieder in Österreich auf. Ein Kärntner ist bereits gebissen worden...

Spinnenbiss: Mann verliert Bein 2

Spinnen-Expertin Helga Happ vom Reptilienzoo Klagenfurt:
"Er hat damals von höllischen Schmerzen in den ersten Stunden berichtet. Ähnlich einem Bienenstich. Es hat aber dann keine Komplikationen gegeben. Deswegen schockt mich der Fall in Großbritannien."

Die falsche schwarze Witwe ist aber leicht zu erkennen. Sie hat ca. die Größe des kleinen Fingernagels, ist schwarz glänzend und hat beige bis gelbliche Flecken am Körper.

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker