Thailand: Erste Kids aus Höhle befreit

(08.07.2018) ##UPDATE: Rettungsaktion wird heute fortgesetzt.

Erstes Aufatmen in Thailand: Vier Buben konnten gestern nach 15 Tagen aus der überfluteten Tham-Luang-Höhle gerettet werden. Sie wurden mit Spezialtauchern den vier Kilometer langen Weg zum Ausgang begleitet und befinden sich nun im Krankenhaus. Die anderen acht eingeschlossenen Buben und ihr Trainer müssen nun weiter warten. Welche Kinder gerettet wurden und welche noch eingeschlossen sind, das wissen nicht einmal die Eltern. Die Behörden halten sich mit diesen Informationen bedeckt, um keine Unruhe zu verbreiten und um nicht den Eindruck zu erwecken, jemand würde bevorzugt werden.

Heute soll die Rettungsaktion der acht übrigen eingeschlossenen Burschen fortgesetzt werden. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es drohen neue Regenfälle, die den Zugang zur Höhle blockieren könnten.

Die Teenies wurden mit Tauchern aus dem Inneren der teilweise überfluteten Höhle geführt. Sie tragen dabei Tauchmasken, die über ihr gesamtes Gesicht gehen. Es gibt auch Berichte, wonach die Kids leicht sediert wurden, um Panik während des Tauchganges zu vermeiden.

Das Rettungsteam besteht aus 13 internationalen Tauchern und fünf Mitgliedern der thailändischen Marinespezialeinheit. Auf der Facebook-Seite der thailändischen Navy SEALs veröffentlichten sie ein Bild, das ihren Teamgeist zeigt.

Heute ist Equal Pay Day

Frauen arbeiten jetzt "gratis"

Corona: Ed Sheeran positiv

Popstar bereits in Quarantäne

Freiwillig im Gefängnis

lieber im Knast als bei Ehefrau

Selfies mit Leiche

nach tödlichem Zusammenstoß

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei