Trauer um Ebola-Hund 'Excalibur'

(09.10.2014) Trauer herrscht um Ebola-Hund „Excalibur“! Die spanischen Behörden haben den Mischlingsrüden eingeschläfert. Excalibur war der Hund der an Ebola erkrankten spanischen Krankenschwester. Da die Behörden nicht ausschließen können, dass auch er das Virus in sich trägt, musste er sterben. Über 400.000 Menschen haben zuvor im Internet eine Petition gegen die Einschläferung unterzeichnet. Ohne Erfolg.

Auch der Mann der Krankenschwester hat in einem Internet-Video darum gefleht, Excalibur leben zu lassen.
„Hallo, ich bin Javier. Ich bin im Krankenhaus und ich rufe die Gesellschaft auf, uns zu helfen. Sie wollen unseren Hund Excalibur ohne Grund töten, ohne vorherige Untersuchung. Tierschutzvereine unterstützen uns.“

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege

Vom aufgegebenen Zelt zur Jacke

Festivals mit Upcycling-Konzept

Pkw in NÖ von Zug erfasst

16-Jähriger schwer verletzt

Spektakuläre Verfolgungsjagd

Lenker wirft Dinge auf Polizei

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach