Trauer um Ebola-Hund 'Excalibur'

(09.10.2014) Trauer herrscht um Ebola-Hund „Excalibur“! Die spanischen Behörden haben den Mischlingsrüden eingeschläfert. Excalibur war der Hund der an Ebola erkrankten spanischen Krankenschwester. Da die Behörden nicht ausschließen können, dass auch er das Virus in sich trägt, musste er sterben. Über 400.000 Menschen haben zuvor im Internet eine Petition gegen die Einschläferung unterzeichnet. Ohne Erfolg.

Auch der Mann der Krankenschwester hat in einem Internet-Video darum gefleht, Excalibur leben zu lassen.
„Hallo, ich bin Javier. Ich bin im Krankenhaus und ich rufe die Gesellschaft auf, uns zu helfen. Sie wollen unseren Hund Excalibur ohne Grund töten, ohne vorherige Untersuchung. Tierschutzvereine unterstützen uns.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer