"Wadln vire richten": Geldbuße

Notruf-Eklat in der Steiermark

(12.01.2021) “I werd ihnen die Wadln vire richten“ – mit diesen und anderen Beschimpfungen hat Ende 2019 der damalige steirische Vize-Landespolizeidirektor Alexander Gaisch für mächtig Wirbel gesorgt. Der hochrangige Beamte hat damals einen Polizisten über den Polizeinotruf völlig ungerechtfertigt zur Schnecke gemacht. Jetzt hat die zuständige Staatsanwaltschaft Klagenfurt Gaisch ein Diversionsangebot gestellt.

Kerstin Wassermann von der Kärntner Krone:
“Das bedeutet, er kann eine hohe Geldbuße bezahlen, dann wäre die Sache erledigt. Sollte er nicht bezahlen, dann muss er vor Gericht.“

Die Höhe der angebotenen Geldbuße ist nicht bekannt.

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken

Baby mit Baby im Bauch!

Extrem selten

Chef darf Impfung verlangen!

Auch bei uns möglich

Rettung aus überhitztem Auto

Hund in kritischem Zustand