"Wadln vire richten": Geldbuße

Notruf-Eklat in der Steiermark

(12.01.2021) “I werd ihnen die Wadln vire richten“ – mit diesen und anderen Beschimpfungen hat Ende 2019 der damalige steirische Vize-Landespolizeidirektor Alexander Gaisch für mächtig Wirbel gesorgt. Der hochrangige Beamte hat damals einen Polizisten über den Polizeinotruf völlig ungerechtfertigt zur Schnecke gemacht. Jetzt hat die zuständige Staatsanwaltschaft Klagenfurt Gaisch ein Diversionsangebot gestellt.

Kerstin Wassermann von der Kärntner Krone:
“Das bedeutet, er kann eine hohe Geldbuße bezahlen, dann wäre die Sache erledigt. Sollte er nicht bezahlen, dann muss er vor Gericht.“

Die Höhe der angebotenen Geldbuße ist nicht bekannt.

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen