"Wadln vire richten": Geldbuße

Notruf-Eklat in der Steiermark

(12.01.2021) “I werd ihnen die Wadln vire richten“ – mit diesen und anderen Beschimpfungen hat Ende 2019 der damalige steirische Vize-Landespolizeidirektor Alexander Gaisch für mächtig Wirbel gesorgt. Der hochrangige Beamte hat damals einen Polizisten über den Polizeinotruf völlig ungerechtfertigt zur Schnecke gemacht. Jetzt hat die zuständige Staatsanwaltschaft Klagenfurt Gaisch ein Diversionsangebot gestellt.

Kerstin Wassermann von der Kärntner Krone:
“Das bedeutet, er kann eine hohe Geldbuße bezahlen, dann wäre die Sache erledigt. Sollte er nicht bezahlen, dann muss er vor Gericht.“

Die Höhe der angebotenen Geldbuße ist nicht bekannt.

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt