Wirbel um 'Sklaven-Sandalen'

(08.04.2015) Riesen Aufregung um Sklaven-Sandalen im Internet! Der Moderiese ‚Zara‘ bietet in seinem Online-Shop Schuhe an, die als ‚Sklaven-Sandalen‘ bezeichnet werden. Vom spanischen Modeunternehmen ‚Zara‘ heißt es, dass lediglich ein Übersetzungsfehler für den Fauxpas verantwortlich sei. Aber: Der Modehersteller ist schon des Öfteren durch Fehltritte aufgefallen. Beispielsweise sind ein Kindershirt, das an KZ-Häftlinge erinnert oder eine Handtasche, auf der Hakenkreuze abgebildet waren, auf den Markt gekommen.

Solche Fehler spiegeln leider manche Unternehmensführungen und damit auch Teile der Gesellschaft wieder, sagt Style-Expertin Irmie Schüch-Schamburek:
“Mitarbeiter werden nicht richtig ausgebildet, jeder muss im Unterakkord arbeiten, empfindet daher auch keine Liebe mehr zu seinem Job und es darf auch niemand mehr Selbstverantwortung in seinem Job zeigen. Ich kann mir schon vorstellen, dass dieser Fehler einigen Mitarbeitern aufgefallen ist, aber niemand hatte den Mut zu sagen, dass das politisch nicht korrekt ist.“

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö