Aufregung um Thunberg

Reist Klimaaktivistin Erste Klasse?

(15.12.2019) Aufregung herrscht über das Gang-Foto von Greta Thunberg. Auf dem Bild, das gerade in den sozialen Medien extrem oft geteilt wird, sitzt die Klimaaktivistin am Heimweg in einem, wie es scheint, überfüllten Zug auf dem Boden. Ein Bild, das der Deutschen Bahn viel Spott einbringt.

Jetzt reagiert der Konzern und twittert: Greta Thunberg habe einen Sitzplatz in der Ersten Klasse gehabt.

Ein ausführlicheres Statement will man heute im Laufe des Tages noch nachbringen. Offen bleibt ob Greta Thunberg eine Sitzplatzreservierung hatte oder ob ihr der Platz von der Deutschen Bahn nachträglich angeboten worden ist. Thunberg hat sich dazu bisher noch nicht geäußert.

Mittlerweile hat Greta aufklären können: Auf Twitter schreibt die Klimaaktivistin, wie ihre Reise tatsächlich abgelaufen ist.

"Unser Zug aus Basel wurde aus dem Verkehr gezogen. Also saßen wir in zwei verschiedenen Zügen auf dem Boden. Nach Göttingen bekam ich einen Sitzplatz. Das ist natürlich kein Problem und ich habe auch nie gesagt, dass es eins sei."

Greta fügte noch hinzu, dass überfüllte Züge ein gutes Zeichen seien.

"Es bedeutet, dass die Nachfrage nach Zugreisen hoch ist."

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö