Daumen drücken für Conchita!

(08.05.2014) In Kopenhagen geht es heute um die ‚Wurst‘! Im zweiten Halbfinale des Eurovision Songcontests wird Conchita Wurst am Abend für Österreich antreten. Vor rund 120 Millionen Zuschauern wird die bärtige Sängerin ihren Song ‚Rise like a Phoenix‘ performen. Von den heutigen 15 Teilnehmern schaffen es zehn ins Finale! Conchita hat bereits im Vorfeld für Aufregung gesorgt. Einerseits hat die Dragqueen mit homophoben Äußerungen zu kämpfen, andererseits erntet sie für ihr künstlerisches Auftreten und vor allem für ihren Gesang auch sehr viel Lob. Die Buchmacher sehen sie bereits im Finale.

Conchita selbst wünscht sich das, wie sie im KRONEHIT-Interview erzählt:

“Ich wünsche mir, dass ich ins Finale komme. Alle wünschen sich, zu gewinnen. Ich wünsche mir, dass ich von der Bühne gehe und sagen kann, dass ich einen guten Job gemacht habe. Das ist mitunter das Schwierigste, weil ich eigentlich nie zu 100 Prozent mit mir zufrieden bin. Aber sollte das passieren, sollte ich zu mir sagen können, dass ich alles getan und gegeben habe was ich konnte, dann kann ich alles nehmen.“

Schafft Conchita Wurst den Einzug ins Finale? Diskutier' mit in unserer kronehit.at News-Update Gruppe auf Facebook!

Und während Kabarettist Alf Poier mit derben Sprüchen gegen Wurst auffällig geworden ist, drücken ihr andere Ex-Teilnehmer die Daumen. Eric Papilaya, Songcontest-Teilnhemer von 2007 sagt: Conchitas auffälliges Äußeres ist ihr großer Vorteil. Denn wenn ein Teilnehmer schon im Vorfeld auffällig geworden ist, dann hören die Menschen vor den Fernsehern besser hin - und greifen auch eher zum Telefon. Und das, so Papilaya, mache Conchita Wurst einfach fantastisch.

Amok-Drohung = Schulverweis

Konsequenzen für 17-Jährigen

Comeback der Discos?

Heute fälllt Entscheidung

Verbotene Jagd auf Haie

Schockierende Bilder

Gasexplosion knapp verhindert

in Wien Ottakring

Beulenpest: Bub (15) tot

Kommt die Pest zurück?

Würgeschlange auf Gehweg

Schock in Hamburg

Einjähriger Bub erschossen

Tragödie in New York

Giftschlange in Hallenbad

Stmk: Aufregung um Hornviper