Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

(24.05.2022) Gute Idee, oder? Für alle die es können wird Homeoffice gefordert. Gut fürs Klima und gut gegen die hohen Spritpreise. Angesichts des anhaltenden Treibstoffmangels auf Sri Lanka hat die Regierung die Preise für Benzin und Diesel erhöht. Gleichzeitig ermutigte Energieminister Kanchana Wijesekera die Leute am Dienstag auf Twitter dazu, von zu Hause aus zu arbeiten, um den Treibstoffbedarf zu minimieren. Der Literpreis für Benzin sei um 82 Rupien (21 Cent) auf 420 Rupien (1,09 Euro) gestiegen, für Diesel um 111 Rupien (29 Cent) auf 400 Rupien (1,04 Euro).

Die Preiserhöhungen führten am Dienstag auch zu höheren Ticketpreisen für den öffentlichen Verkehr. Der Inselstaat südlich von Indien erlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Es mangelt an Treibstoff, Gas und Medikamenten. Die Regierung hat Indien, China und Japan sowie internationale Organisationen um Hilfe gebeten. Vor dem Büro des Präsidenten fordern Protestierende zudem seit 45 Tagen den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaksa.

(fd/apa)

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA