Spocking! 'Star Trek'-Geld in Kanada

(06.03.2015) Star-Trek Fans bringen die kanadische Nationalbank zum Verzweifeln. Zur Ehrung des kürzlich verstorbenen Leonard Nimoy, bekannt für seine Rolle als 'Mr. Spock' haben sich Fans der Kultserie "Star Trek" etwas ganz Besonderes einfallen lassen. "Spocking"- heißt der neueste Trend, bei dem kanadische 5-Dollar Scheine, angemalt werden. Der ursprünglich abgebildete Politiker bekommt die Spock-Frisur, die prägnanten Augenbrauen und Spitzohren verpasst.

Die kanadische Nationalbank ist empört und spricht von Schändung, Gerhard Schulz von der Österreichischen Nationalbank kann’s verstehen:
"Es ist zwar ein netter Gag, aber die Verunstaltung einer Banknote hat für mich wenig Sinn. Es gibt bestimmt bessere Wege um auf sich aufmerksam zu machen."

Achtung: Die Spocking-Aktion wäre in Österreich nicht erlaubt! Das wäre Fälschung und strafbar:
"Bei dem Fall in Kanada hat man gezielt das Erscheinungsbild einer Banknote verändert, somit wäre es eine Fälschung und als Zahlungsmittel nicht mehr einsetzbar.", so Gerhard Schulz.

Und so geht's:

Man nimmt einen gewöhnlichen 5-Dollar Schein, malt spitze Ohren, einen Topfhaarschnitt und aufgezogene Augenbrauen dazu und fertig ist der Spock-Dollar. Im Web kursieren derzeit die ausgefallensten Varianten der neuen Währung.

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten

Löwen attackieren Frau

wollte nur Gehege reinigen