Von Rotorblättern zerfetzt

22-Jähriger war sofort tot

(26.07.2022) Ein grässlicher Unfall ist auf der Ferieninsel Mykonos passiert. Ein 22 Jahre alter Brite ist nach der Landung eines Privathubschraubers am Flughafen Athen in die Rotorblätter der Maschine geraten und ums Leben gekommen. Der Tourist sei mit dem Hubschrauber auf der Rückreise von der Ferieninsel Mykonos gewesen und aus bisher unbekannten Gründen nach der Landung ausgestiegen, als der Heckrotor noch lief. Er sei sofort tot gewesen, berichteten griechische Medien heute, Dienstag. Nach dem Unglück sind der Pilot und zwei Techniker des Bodenpersonals vorläufig festgenommen worden, berichtete die Zeitung "Kathimerini". Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei noch unklar, der Vorfall werde von Experten für Flugunfälle untersucht.

Der junge Mann war den Berichten zufolge mit Freunden in dem Hubschrauber unterwegs, seine Eltern sollen in einem zweiten gefolgt sein. Die Gruppe habe sich auf dem Rückweg nach Großbritannien befunden und hätte am Flughafen Athen in einen Privatjet dorthin steigen sollen. Der Hubschrauber der Eltern sei sofort umgeleitet worden, um nicht an der Unglücksstelle zu landen.

(fd/apa)

Schauspiel-Debüt für Pizzera

Mit seiner Verlobten V. Huber

Leonie: Prozesstag 3

Toxisch-letale Menge MDA

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?