Böller-Toter: Ort geschockt

Horror-Silvesternacht

(02.01.2023) Tiefes Entsetzen und Trauer herrschen nach der verheerenden Böller-Silvesternacht. Vor allem in Niederösterreich hat es zum Jahreswechsel zahlreiche schwere Zwischenfälle mit Pyrotechnik gegeben. In Amstetten sind einem 19-Jährigen mehrere Finger abgerissen worden. Im Bezirk Krems schwebt ein 16-Jähriger nach einer Böllerexplosion in Lebensgefahr.

Der schlimmste Unfall ist aber in Ternitz im Bezirk Neunkirchen passiert: Dort haben mehrere Jugendliche Kugelbomben auf einem Feld gezündet. Dabei dürfte eines der Geschosse zu früh detoniert sein. Ein 18-Jähriger hat tödliche Kopfverletzungen erlitten, drei weitere Burschen sind zum Teil schwer verletzt worden.

Rupert Dworak, Bürgermeister von Ternitz:

"Die gesamte Gemeinde steht unter Schock, man kennt sich ja gut. Wir wollen den Angehörigen so gut es geht beistehen, wir sind für einander da."

(mc)

Causa Florian Teichtmeister

Verhandlung nächste Woche

Immer mehr hören Kronehit!

920.000 unter der Woche

Angeleinter Hund überfahren!

OÖ: Mitten auf Zebrastreifen

Klimabonus ab heute

Für rund 450.000 Menschen

Hackerangriff auf Magenta!

20.000 Kundendaten betroffen

Nach Oscar-Watschen

Will Smith wieder im Geschäft

Terrorprozess in Wien

Hohe Haftstrafen

Aus für CoV-Maßnahmen: "Gut so"

Experten geben grünes Licht