Angst vor Impfpflicht

Psychologe: "Geht zu weit"

(15.12.2020) Verdonnert uns die Politik wirklich zur Corona-Impfung? Mit seiner Impfpflicht-Forderung hat der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer eine Mega-Diskussion im Netz losgetreten. 83 Prozent der Bevölkerung lehnen die Impfpflicht ab, dennoch ist Schützenhöfer nicht der erste Spitzenpolitiker, der lautstark darüber nachdenkt.

Und genau das verunsichert die Österreicher enorm. Das ist ganz dünnes Eis, auf dem sich die Politik da bewegt, warnt Psychologe Enrique Grabl:
"Die Bürgerinnen und Bürger sind ohnehin schon stark verunsichert. Es sind ganz schwierige Zeiten. Und wenn es dann plötzlich auch noch um einen Eingriff an unserem Körper geht, zu dem wir gezwungen werden sollen, dann löst das pure Angst aus. So eine Forderung geht einfach zu weit!"

Auch Psychologe Roland Bugram kritisiert die Impfpflicht-Forderung:
"Die Menschen wollen selbst über ihren Körper entscheiden. Der gesunde Mensch will einfach nicht, dass da ein Fremder auf seinen Körper zugreift. Das ist in uns verankert."

(mc)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen