Slowenien: Weiterhin Atomkraft

Sogar Ausbau geplant

(20.08.2021) Atomkraft wird in der Nachbarschaft also präsent bleiben!

Sloweniens Außenminister Anže Logar hat einmal mehr einem möglichen Verzicht seines Landes auf Kernenergie eine Absage erteilt. Bei einer Pressekonferenz mit seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Schallenberg (ÖVP) bekräftigte Logar, dass die Atomenergie für Slowenien Teil des von der Europäischen Union vorgeschlagenen, nachhaltigen Energiemix sei. Slowenien will die aktuelle Laufzeit des AKW Krsko verlängern und erwägt, dort einen zweiten Reaktorblock zu errichten.

Logar betonte, sein Land erfülle die höchsten Sicherheitsstandards, Slowenien wolle den Prozess zur Verlängerung der Laufzeit des AKW Krsko und den möglichen Bau eines zweiten Blocks jedoch "möglichst transparent" gestalten und einen intensiven Austausch mit Österreich und den anderen Nachbarstaaten pflegen. Schallenberg verwies auf die von allen politischen Parteien Österreichs getragene, ablehnende Politik gegenüber der Atomkraft.

Aber auch positive Nachrichten gibt es: Slowenien und Österreich haben sich auf eine Zusammenarbeit zwischen unserem Nachbarland und der Energie Steiermark bei Wasser- und Windenergie geeinigt. Hierbei soll auch ein Ausbau erfolgen.

(FJ)

Neymars neue Flamme

heißt wie seine Ex

Erdbeben der Stärke 3,2

Aschach in Oberösterreich

virales Katzenfoto

Elon Musks Flausch-Schüssel

Ehe-Aus bei Michelle Hunziker

Trennung nun bestätigt

mRNA-Impfung für Schwangere

EMA: keine Komplikationen

Fahrräder überholen verboten!

neues Verkehrsschild

Krokodil tötet Kind

vergebliche Rettungsversuche

2G Nachweis im Handel

Aggression steigt